ERNÄHRUNG MITTELS PEG oder Gastrotube MIT „NORMALEN“ (NATÜRLICHEN) LEBENSMITTELN

Ein Erfahrungsbericht von Oliver Jünke

Wir möchten dem Erfahrungsbericht den dringenden Hinweis vorausschicken, nicht zu warten mit der Anlage einer PEG. Sobald erste Schluckprobleme und regelmäßiges Verschlucken beginnen, sofort eine geeignete Klinik suchen, die eine schonende Variante der PEG-Anlage mit einiger Erfahrung praktiziert. Warten Sie nicht bis Essen nicht mehr geht und das Gewicht rapide schwindet. Mit einer PEG verlieren Sie Angst vorm Essen und regulieren problemlos Ihr Gewicht.

Wir empfehlen die Fadenzugmethode mit örtlicher Betäubung bei der Anlage einer durch Pflegekräfte wechselbaren PEG mit Ballon. Warten Sie nicht.

 

  • Ich bekam 2010 meine erste, mit der Verordnung hochkalorischer Nahrung, die bei mir zu Bauchschmerzen und Verstopfungen führte
  • Es halfen nur sehr viel Flüssigkeit, regelmäßige Darmmassagen oder Einläufe, so konnte es nicht weitergehen!
  • Deshalb begann ich zwischendurch wieder mit normalem Essen zu experimentieren. Anfangs nur mit warmen Mahlzeiten, für mehr Kalorien mit Sahne verdünnt. Notfalls Zugabe von Sondenkost.
  • Durch Pürieren unter Zugabe von Flüssigkeit wird eine Spritzenfähige Konsistenz erzeugt, die der Sondenkost ähnlich ist.
  • Diese Variante mit normalem Essen bekam mir gut. Die Verstopfungen und Schmerzen gingen zurück.
  • Also fing ich an, zunehmend alle Mahlzeiten mit einem Stabmixer zu pürieren. – https://www.youtube.com/watch?v=wf7POyJ1XSU– und mit einer Spritze in die PEG zu verabreichen
  • Dabei machten wir natürlich einige Erfahrungen, die ich hier nicht vorenthalten möchte. Man zwar fast immer alles Essen, aber nicht alles auch so mixen, dass es auch nach fünf Minuten noch Spritzenfähig ist und nicht die PEG verstopft.
  • Wichtigste Erfahrung ist, nach jedem Essen reichlich Wasser spülen, damit keine Essensreste im Schlauch verbleibten. Ich habe gute Erfahrungen mit der Schwerkraftmethode gemacht, dabei wird das Wasser in eine offene Spritze gegeben, der Peg-Schlauch senkrecht gehalten und entblockt. Das Wasser läuft selbständig in den Magen.
  • Körnerprodukte, Mehrkorn- oder Leinsamenbrot, u.ä., sind nicht zum mixen geeignet. Selbst ein starker Mixer Kann das nicht zu körnerfreiem Brei zerkleinern. Lieber Roggen- oder Mischbrot oder Weißbackwaren mit zermahlenem Korn.
  • Es eignet sich zum Brot, Butter, Käse, Ei-Variationen, Gemüse- oder Fleischsalate, Fisch geräuchert oder roh, Honig, Nutella, Marmelade ohne Kerne, sowie Wurst nach Geschmack. Obst und Früchte immer frisch verarbeiten, Achtung wegen Nachdicken, besonders Äpfel, oder Kerne oder Säure, Kiwi, Weintrauben, Orangen,
  • Säuren, scharf oder würzig Zubereitung fördert den Speichelfluss, bei Schluckproblemen große Gefahr zu Verschlucken
  • Durch Essen und Magenenzyme entstehen auch Gase, die gerade bei Rollstuhlfahrern nicht über den Po entweichen können. So entstehen Darmgeräusche, Druck im Bauch oder Völlegefühl. Deshalb entlüfte ich regelmäßig vor jedem Essen und auch zwischendurch den Schlauch der PEG und damit den Magen
  • Wieder offene Spritze, am besten für auslaufende Flüssigkeit mit Küchenpapier gefüllt, den Schlauch senkrecht halten und entblocken. Die Luft entweicht, wenn langsamer wird, Bauch massieren und Schlauch hoch und runter bewegen.

 

Der Ablauf der Mahlzeiten ist unabhängig von den Nahrungsmitteln immer gleich:

  1. Entlüften
  2. Medikamentengabe – gemörserte, in ca. 50ml Wasser aufgelöste Medikamente werden verabreicht (bitte in der Apotheke die Verträglichkeit der Medikamente prüfen lassen – einige Tabletten dürfen nicht zusammengenommen werden)
  3. Nahrungszufuhr -> ca. 200 ml pürierte Nahrungsmittel (diese haben die Konsistenz eines Milchshakes)
  4. Flüssigkeitsgabe -> ca. 100 ml Kaffee, Tee, Saft oder Wasser
  5. Spülen -> 50 ml Wasser werden in einer Spritze über Schwerkraft verabreicht.

Diese Reihenfolge hat sich bei mir sehr bewährt. Meine jahrelangen Erfahrungen mit der PEG haben mir gezeigt, dass man mit einer PEG ein vollkommen unabhängiges und SelbstBestimmtes Leben (wie vor der PEG) führen kann.

UND: es darf auch mal ein Glas Wein oder Bier über die PEG sein.

 

Machen Sie bitte ihre eigenen Erfahrungen. Lassen Sie sich nicht von Fachleuten irritieren, die darauf beharren, nur mit Sondernahrung lassen sich alle notwendigen Bestandteile verabreichen und das Gewicht zu halten. Unsere Erfahrungen zeigen, normale Nahrung mit Zugabe eiweißreiche, hochkalorischer Zusatznahrung reicht. Schmeckt auch besser beim Aufstoßen…😊

 

Weitere allgemeine Informationen zur PEG oder Gastrotube finden sie hier.